Hück, Uwe

Volle Drehzahl

Mit Haltung an die Spitze
214 S., mit zahlreichen Sw-Abbildungen Seiten,Gebunden
9783593397061
19,99 €
Inkl. 7% Steuern, exkl. Versandkosten
Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Vorwort Vorwort? Ich kann nicht von mir behaupten, einen guten Start ins Leben gehabt zu haben. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob der 22. Mai wirklich mein Geburtstag ist. Irgendwann im Heim haben sie es mir gesagt, so wie sie mir gesagt haben, dass ich keine Eltern mehr habe. Es gibt keine Geburtsurkunde, die mir verraten könnte, wer ich wirklich bin. Keine Briefe, keine Fotos, keine Erinnerungen. Also habe ich geglaubt, dass immer dann mein Geburtstag ist, wenn der große Kalender in der Halle wieder den 22. Mai anzeigte. Dass ich keine Eltern mehr hatte, wusste ich hingegen sehr früh. Wenn die anderen Kinder an Weihnachten von ihren Eltern abgeholt wurden und ich alleine in dem großen Haus zurückbleiben musste, wurde es wieder traurige Gewissheit: Ich, Uwe Hück, bin Heimkind und werde aller Voraussicht nach keine Chance haben in diesem Leben. Sie sagten mir, dass ich früh meine Eltern verloren habe. Meinen Bruder Thomas haben sie später immerhin gemeinsam mit mir in Haus 3 im Sperlingshof untergebracht. Mein älterer Bruder Detlef musste in das ein paar Meter entfernte Haus 2. Ich weiß bis heute nicht, warum. Insgesamt waren wir fünf Geschwister, doch von der Existenz einer Schwester und eines dritten Bruders habe ich erst sehr viel später erfahren. Warum hatte man uns getrennt? Auch das habe ich nie in Erfahrung bringen können. Ich weiß auch nicht, ob es Detlef besser ergangen wäre, hätten wir in einer familienähnlichen Gemeinschaft gelebt. Manchmal unterhielten wir uns von unseren Fenstern aus, eine Beziehung zueinander aber konnten wir nie aufbauen. Geschwisterliebe hatte keinen Platz in dieser Notgemeinschaft, in der jeder seinen eigenen Kampf zu bestehen hatte. 1990 erhielt ich die Nachricht vom Selbstmord meines Bruders Detlef. Seinem Abschiedsbrief musste ich entnehmen, dass er keinen Platz in dieser Gesellschaft finden konnte. In all den Jahren war mir nicht aufgefallen, welche Probleme er mit sich herumschleppte. Das Band der Brüder wurde im Heim zerschnitten, ich hatte das Gespür für die Nöte von Detlef verloren. Ich war zu sehr mit mir selbst beschäftigt, das werfe ich mir heute noch vor. Hatte ich es wirklich nicht gemerkt? Hatte ich weggeschaut, hatte ich Detlefs Verzweiflung verdrängt? Hätte ich meinen älteren Bruder führen müssen? Quälende Fragen, die mich heute noch beschäftigen. 1990, im Jahr von Detlefs Tod, wurde ich Betriebsrat bei Porsche. Ich hatte mich hochgeboxt. Kapitel 1 Heimjahre Heimjahre?Meine Kindheit verteilte sich auf insgesamt drei Heime im süddeutschen Raum. Meine Erinnerungen an diese Zeit sind diffus, vieles habe ich gelernt auszublenden. Verdrängen als Überlebensstrategie. Ich würde heute noch leiden, wenn ich mich an alles erinnern könnte, was damals passiert ist. Missbrauch, Züchtigung und Erniedrigung habe ich mit der Löschtaste aus meinem Leben entfernt. Man sagt zwar, Zeit heilt alle Wunden, mein Weg aber führte nur über ein konsequentes Vergessen. Alles ließ sich bis heute nicht verdrängen, damit allerdings habe ich umzugehen gelernt. Schon im ersten Heim war Gewalt ein tägliches Thema, Konflikte wurden vorzugsweise durch Schlägereien gelöst. Wenn du als kleiner Kerl in diese Gruppen zufällig zusammengewürfelter Schicksale kommst, musst du verdammt schnell lernen. Wie du deine Portion Essen sicherst, bevor sie dir ein anderer wegnimmt. Wie du überlebst in diesem System der Sklaverei, in dem schon Sechsjährige Verhaltensmuster zeigen, die auf Ausbeutung und Erniedrigung der anderen abzielen. Wie du dich wehrst gegen diese Kinder aus zerrütteten Familienverhältnissen - Vater Schläger, Mutter Alkoholikerin, die Geschwister sexuell missbraucht, der Onkel im Knast. Sechs Heimkinder in einem Zimmer, sich selbst überlassen, nach eigenen Regeln lebend. Die Kleinen waren die Sklaven der Größeren. Sich ohne Erlaubnis im eigenen Zimmer hinzusetzen, konnte schon einen Faustschlag ins Gesicht bedeuten. Im Schatten der Macht überforderter und lieblose

Elternlos, Kinderheim, Sonderschule. Nicht gerade die perfekten Startbedingungen für ein erfolgreiches Leben - und doch der Grundstein für eine steile Karriere: vom Lackierer zum stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der Porsche AG. Uwe Hück ist einer, der es bis ganz nach oben geschafft hat, und trotzdem auf dem Boden geblieben ist. Einer, der reden kann und dabei auch etwas zu sagen hat. Einer, der handelt und sich für andere einsetzt. Ein Vorbild für Integration, soziale Kompetenz und Respekt. Jetzt gibt er Einblicke in sein bewegtes Leben, das er dem sozialen Engagement verschrieben hat. Und er beweist, dass Disziplin und der Glaube an sich selbst der Weg zum Erfolg sind.

Uwe Hück, zweifacher Europameister im Thaiboxen, ist seit knapp dreißig Jahren bei der Porsche AG tätig. Heute ist er Konzernbetriebsratsvorsitzender und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Ehrenamtlich trainiert er Jugendliche im Thaiboxen und ist Botschafter der gemeinnützigen Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus GmbH. Uwe Hück verlor seine Eltern früh und wuchs unter anderem im heutigen Heilpädagogischen Kinder- und Jugendhilfezentrum Sperlingshof auf. Sein Teil des Bucherlöses fließt zu 100 Prozent als Spende an den Sperlingshof und an die Respekt!-Initiative.

Mehr Informationen
Autor Hück, Uwe
Verlag Campus Verlag
ISBN 9783593397061
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Einband Gebunden
Format 2.2 x 22.1 x 14.5
Seitenzahl 214 S., mit zahlreichen Sw-Abbildungen
Gewicht 404
© 2019 buch + musik ejw-service gmbh