Oette, Heinzgeorg/Schumann, Ludwig

Sachsen-Anhalt

Mit Magdeburg, Halle (Saale), Dessau, Lutherstadt Wittenberg, Naumburg und Ostharz, Trescher-Reiseführer
420 S., 300 Farbfotos, 32 Karten Seiten,Kartoniert
9783897944442
16,95 €
Inkl. 7% Steuern, exkl. Versandkosten
Lieferzeit: Vorbestellbar

VORWORT SachsenAnhalt Eine >Gebrauchsanweisung< für das Land SachsenAnhalt ist ein äußerst vielgesichtiges, in mehrfacher Hinsicht spannendes Land. Das meint die Vielzahl der überraschenden Entdeckungen, die man hier machen kann. Das meint ebenso die Spannungen, deren Wurzeln tief in die Geschichte reichen. Ihre Wirkungen artikulieren sich bis heute in ganz handfesten Tatsachen, aber auch überraschenden bis skurrilen Erscheinungen. Da sind zunächst die drei Landesteile. Im Süden und Osten um Halle und die Lutherstadt Wittenberg gibt es eine starke Affinität zum sächsischen Kernland. Doch der Begriff Sachsen im Landesnamen geht auf die preußische Provinz Sachsen zurück, als die der Nordteil des Königreiches Sachsen 1815 Preußen zugeschlagen wurde. Der Norden, die Altmark, ist eine der Keimzellen des späteren Preußens, was der Askanier Albrecht der Bär manifestierte, als er sich ab 1157 >Markgraf von Brandenburg< nannte. Die Altmärker sehen sich noch heute eher als Preußen. Dazwischen schließlich Anhalt, aus dem Fürsten- und späteren Herzogtum Anhalt hervorgegangen, einem der ältesten Staaten des deutschen Reichs. Als 1990 die Frage nach der neuen Landeshauptstadt im Raum stand, tobte der Kampf zwischen dem sächsischen Halle und dem preußischen Magdeburg, für das sich der auf >neutralem Gebiet< im anhaltischen Dessau tagende Landtag schließlich ganz knapp entschied - noch heute wispern die Hallenser von unsauberen Machenschaften der Magdeburger hinter den Kulissen. Quer durch das Land zieht sich eine unsichtbare Sprachgrenze, die die Sprachwissenschaftler die >Ick-/Ich-Grenze< nennen. Nördlich einer Linie Harz-Wittenberg isst man einen Appel statt eines Apfels und der Löwenzahn ist ein Löwentahn. Das Ringen darum, ob nun Halle oder Magdeburg die >Kulturhauptstadt< des Landes sei, flammt immer mal wieder auf, ganz selbstbewusst hat Magdeburg entschieden, sich für 2025 um den Titel >Europäische Kulturhaupstadt< zu bewerben. Die Hallesche Stadtverordnetenversammlung ließ ihren Oberbürgermeister mit dem gleichen Vorschlag abblitzen und möchte die Gelder lieber in das schon jetzt reiche städtische Kulturleben fließen lassen. Die Landespolitik versucht beständig, in unterschiedlichsten Koalitionen und mit mehr oder weniger Erfolg, die Bindung zu stärken. Nach wie vor wird sie bei allen Entscheidungen aber eifersüchtig auch danach beurteilt, ob diese der einen oder anderen Region tatsächlich oder scheinbar mehr nützen. Die über Jahre latente Diskussion um den Anschluss des einen oder anderen Landesteils an Nachbarbundesländer oder gar die Bildung eines gemeinsamen Bundeslandes Mitteldeutschland ist in jüngster Zeit deutlich abgeflaut. Die Aktivitäten im Rahmen der Reformationsdekade seit 2008 und des touristisch sehr erfolgreichen Lutherjahres 2017, das gemeinsame Engagement zum 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum 2019 und die zunehmende wirtschaftliche Verflechtung haben wohl verdeutlicht, dass eine gedeihliche Zusammenarbeit auch ohne eine föderale Neuordnung möglich ist. Für Touristen ist es allemal spannend, der wechselvollen Landesgeschichte nachzuspüren, hat sie doch in Architektur, Kunst, Kultur, ja selbst in Landschaft und Natur, sehenswerte Spuren hinterlassen. >>> Weitere Reiseführer zu Ostdeutschland: www.trescher-verlag.de

- - - Alle Regionen sowie die Geschichte und Kultur Sachsen-Anhalts auf 420 Seiten - Ausführliche Kapitel unter anderem zu Harz, Altmark und zur Region Saale-Unstrut - Alle UNESCO-Welterbestätten, darunter Wittenberg, Wörlitz, Bauhaus Dessau - Übersichtskapitel fu¨r Aktiv- und Kulturtourismus, praktische Reisetipps - 32 Karten und Übersichtspläne zur Orientierung vor Ort, 300 Farbfotos - - - SachsenAnhalt ist ein Land mit vielen Gesichtern: Sagenhafte fünf UNESCOWelterbestätten erwarten die Besucher hier! Die historischen Orte in den Lutherstädten Wittenberg, Eisleben und Mansfeld sind ebenso sehenswert wie der Naumburger Dom, das Bauhaus Dessau, das DessauWörlitzer Gartenreich und die Fachwerkstadt Quedlinburg. Die Landeshauptstadt Magdeburg lockt neuerdings mit dem Dommuseum Ottonianum und hat sich überhaupt in den letzten Jahren erstaunlich herausgeputzt. Gleiches gilt für Halle, wo man die Himmelsscheibe von Nebra bestaunen kann, oder die vielen kleinen Hansestädte, die teils noch außerhalb des touristischen Fokus liegen. Doch ein Abstecher lohnt sich auch nach Salzwedel, Stendal, Tangermünde oder Bernburg! Hier wie dort können Neugierige an der Straße der Romanik oder im GartenträumeNetzwerk noch unverhoffte Schätze entdecken. Neben all diesen kulturellen Highlights locken zahlreiche Naturschönheiten: Zum Brocken im Harz fährt man zum Wandern, im Biosphärenreservat Mittelelbe lässt es sich herrlich Rad fahren, im SaaleUnstrutGebiet geraten besonders die Weinliebhaber ins Schwärmen, und mit den gefluteten Tagebauen rund um BitterfeldWolfen ist ein attraktives Seengebiet entstanden. Der Reiseführer Sachsen-Anhalt aus dem Trescher Verlag ist ideal zur Reisevorbereitung und als Begleiter vor Ort. Er stellt nicht nur sämtliche Regionen sowie alle Sehenswürdigkeiten des Bundeslandes vor, sondern liefert auch eine Einführung zur Landeskunde und viele Hintergrundinformationen zu Geschichte, Kunst und Kultur. Vertiefende Essays machen zudem mit weniger bekannten Aspekten Sachsen-Anhalts vertraut. Zahlreiche Stadtpläne und Karten, auch zu touristischen Routen, erleichtern die Orientierung. Viele nützliche Reisetipps und die persönlichen Empfehlungen der Autoren helfen bei der Vorbereitung eines perfekten Urlaubs und unterwegs. >>> Weitere Reiseführer zu Ostdeutschland: www.trescher-verlag.de

HEINZGEORG OETTE, 1946 unweit von Mühlhausen (Thür.) geboren und in Weimar aufgewachsen, studierte Journalistik und promovierte anschließend an der Universität Leipzig zum Dr. rer. pol. Er arbeitete als Journalist und war ab 1989 Chefredakteur mehrerer großer Regionalzeitungen. Von 2000 bis 2011 war er als Geschäftsführer der Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH und der Tourismus- Marketing Sachsen-Anhalt GmbH verantwortlich für die touristische Vermarktung des Bundeslandes. Danach war er Leiter einer großen Magdeburger Werbeagentur. Heute ist er als Autor tätig und berät mehrere Unternehmen in Marketing- und Kommunikationsangelegenheiten. Oette lebt im Jerichower Land, nahe Magdeburg. LUDWIG SCHUMANN, 1951 in Erfurt geboren, hat im Interhotel >Erfurter HofAmadeuskomplottsGartenträumenforum gestaltungGroße Zeit starker FrauenGartenträume zwischen Elbe, Harz und SaaleReiseverführerErfurter HofAmadeuskomplottsGartenträumenforum gestaltungGroße Zeit starker FrauenGartenträume zwischen Elbe, Harz und SaaleReiseverführer< vorgelegt. Schumann lebt in Zeppernick bei Möckern, am Rande des Fläming.

Mehr Informationen
Autor Oette, Heinzgeorg/Schumann, Ludwig
Verlag Trescher Verlag
ISBN 9783897944442
Lieferzeit Vorbestellbar
Lieferbarkeitsdatum 25.02.2021
Einband Kartoniert
Format 1.8 x 19 x 12
Seitenzahl 420 S., 300 Farbfotos, 32 Karten
Gewicht 459