Worch, Thomas

Oderbruch

Natur und Kultur im östlichen Brandenburg, Trescher-Reiseführer
200 S., 135 Farbfotos, 5 Karten, durchg. farb., farb. Ktn Seiten,Kartoniert
9783897944398
9,95 €
Inkl. 7% Steuern, exkl. Versandkosten
Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

VORWORT Viele Wege führen durch die einstige Mark Brandenburg, ihre spröde Landschaft. Auf Alleestraßen, entlang der Kleinodien am Wegrand, den bescheidenen Kirchen, an inzwischen sanierten und teils noch verwunschenen Herrenhäusern vorbei, bis zu den herausragenden touristischen Höhepunkten oder zu der lieb gewonnen Flussbiegung hin. So verhält es sich auch auf einer Fahrt ins Oderbruch, einem der östlichsten Randgebiete Deutschlands, über das hier gesprochen werden soll. Das Oderbruch ist so nah und zugleich so weit entfernt, 50 bis 70 Kilometer von Berlin können unendlich fern der städtischen Normalität sein. Das Oderbruch besitzt eine verblüffende Zahl von Natur-, Bau- und Kulturdenkmälern, die das Land nicht auf den ersten Blick freigibt. In vielerlei Hinsicht wird das Oderbruch unterschätzt. In ihm verbirgt sich ein enormes Potential an Naturerlebnissen mit einem kulturellen Spannungsbogen weit über die letzten 300 Jahre hinaus. Als ich vor über 25 Jahren das Oderbruch das erste Mal bereiste, beeindruckten mich die endlose, flache Weite, die Feldermeere und besonders dieser faszinierende Himmel, der grauer, blauer, finsterer und heiterer schien als der aus meinem städtischen Leben. Meine erste Nacht war zudem ungewohnt schwarz und still, damals. Mit zunehmendem Interesse gesellten sich zur Landschaft schnell Geschichte und Personen, deren Wirken im Oderbruch begann oder die ihren Lebensmittelpunkt dort fanden, deren Strahlkaft sich in der Geschichte ganz Deutschlands niederschlug. Die Herrscher jeder Epoche probierten, dieses Stück Sumpfland zu kultivieren. Doch erst Friedrich II. gelang es, diese Landschaft zu formen, in dem er die Oder begradigen ließ und auf dem neu gewonnenen Land Menschen aus aller Herren Länder und jeder Konfession ansiedelte. Somit hatte er bereits im 18. Jahrhundert in diesem Mikrokosmos ein vereintes Europa vorweggenommen. Der Ausspruch 'Hier habe ich eine Provinz erobert' ist mit diesem Herrscher verbunden, der Zusatz 'im Frieden' ist nur Legende und trifft aber dennoch, zumindest hier, auf diesen Preußenkönig zu. Mit zwei bedeutenden Ereignissen des 20. Jahrhunderts ist die Region verbunden: Hier nahm im Frühjahr 1945 die letzte große Schlacht des Zweiten Weltkriegs ihren Lauf, und 1997 feierte Deutschland hier im Hochwasser Vereinigung. Man steckte damals bildhaft gemeinsam bis zum Hals im Wasser. Dieser Reiseführer soll in erster Linie als Ideengeber fungieren und Lust darauf machen, diese faszinierende Landschaft selbst zu entdecken. Er beschreibt Wege durch das Oderbruch, Landschaft, Menschen und ihre Geschichte; er gibt Auskunft über die Trockenlegungen, die Adelshäuser, landwirtschaftliche Aspekte, über Fauna und Flora, die Bauwerke und Sehenswürdigkeiten. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er möchte Begleiter sein und den Touristen zum vertrauten Besucher machen, der seinen magischen Platz entdeckt und Lust auf ein Wiedersehen bekommt. >>> Weitere Reiseführer zu touristisch interessanten Regionen in Deutschland: www.trescher-verlag.de

- Einziger, mit 200 Seiten recht ausführlicher Reiseführer zum Oderbruch Alle Landstriche und alle Sehenswürdigkeiten der Region Fundierte Hintergrundinformationen zu Kulturlandschaft und Natur Umfassende Tipps für Individualtouristen, ausführliche Hinweise für Aktivurlauber Der Reiseführer bezieht angrenzende Gebiete in Brandenburg und Polen mit ein Das Oderbruch ist die jüngste der brandenburgischen Kulturlandschaften, erhebliche Teile wurden erst in der Regierungszeit Friedrichs II. durch Kolonisten trockengelegt und urbar gemacht. Das kleine Gebiet ist durch seine Randlage an der Grenze zu Polen geprägt. Gleichwohl befinden sich in diesem dünn besiedelten Landstrich landschaftliche und architektonische Kleinode, unter denen Schloss Hardenberg sicherlich das bekannteste ist. Dieser Reiseführer widmet sich der wechselvollen Geschichte und der Gegenwart des Oderbruchs und bezieht auch die angrenzenden brandenburgischen und polnischen Landstriche ein. Der Autor beschreibt Ortschaften, landschaftliche Besonderheiten und nicht zuletzt die Menschen, die diesen Landstrich prägten und prägen. Detaillierte Serviceinformationen und Vorschläge für Aktivitäten und Ausflugstouren geben Anregungen zur Erkundung einer einzigartigen Region. >>> Weitere Reiseführer zu touristisch interessanten Regionen in Deutschland: www.trescher-verlag.de

Thomas Worch, 1956 in Leipzig geboren. Lebensstationen in Lobstädt, Budapest und Damaskus. Lebt im Oderbruch und Berlin, arbeitete für das Fernsehen, den Rundfunk und verschiedene Printmedien. PR-Berater, seit 2000 freier Autor. 2008 erschien der (Krimi-) Roman >Tod eines MalersEndzeit DDR - sterbebegleitende TexteSchönheit und Gebrechen, autobiografischer TextTod eines MalersEndzeit DDR - sterbebegleitende TexteSchönheit und Gebrechen, autobiografischer Text<.

Mehr Informationen
Autor Worch, Thomas
Verlag Trescher Verlag
ISBN 9783897944398
ISBN/EAN 9783897944398
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 01.03.2020
Einband Kartoniert
Format 1.1 x 19 x 12.1
Seitenzahl 200 S., 135 Farbfotos, 5 Karten, durchg. farb., farb. Ktn
Gewicht 255