Haag, Lina

Eine Hand voll Staub

Widerstand einer Frau 1933 bis 1945
256 S. Seiten,Paperback
9783874075817
13,90 €
Inkl. 5% Steuern, exkl. Versandkosten
Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Lina Haags Buch zeugt vom Widerstandswillen einer Einzelnen und ist aber auch eine Liebesgeschichte ganz eigener Art. In Form eines Briefes hat Lina Haag 1944 ihre Erinnerungen an die Zeit ab 1933 festgehalten. Es ist die Lebensgeschichte einer mutigen Frau, Kommunistin und verheiratet mit dem Journalisten Alfred Haag (1904-1982), der 1930 als jüngster KPD-Abgeordneter in den Stuttgarter Landtag gewählt worden war. 1933 wurde Alfred Haag von den Nationalsozialisten verhaftet. Aus dem KZ Oberer Kuhberg bei Ulm kam er 1935 nach Dachau und von dort ins berüchtigte KZ Mauthausen. Lina Haag wurde ebenfalls jahrelang in verschiedenen Gefängnissen und Konzentrationslagern festgehalten und gepeinigt. Nach ihrer Freilassung schaffte sie es mit dem Mut der Verzweiflung, zu Heinrich Himmler vorzudringen, dem Reichs-führer SS und Chef der Deutschen Polizei, und dort für die Freilassung ihres Mannes zu kämpfen. Sie hatte Erfolg - doch wurde ihr Mann zur "Bewährung" an die Ostfront geschickt. Er kehrte erst 1948 aus einem sowjetischen Kriegsgefangenenlager zurück. 1947 wurde "Eine Hand voll Staub" als eines der ersten Dokumente des Widerstandes veröffentlicht. Bis in die Neunzigerjahre sind Ausgaben in England, Ungarn und Russland erschienen. Die Neuausgabe im Silberburg-Verlag macht das Buch endlich auch wieder in Deutschland zugänglich.

Lina Haag ist 1907 in Hagkling bei Gaildorf geboren. Sie verstarb am 18. Juni 2012 im Alter von 105 Jahren in München.

Mehr Informationen
Autor Haag, Lina
Verlag Silberburg Verlag
ISBN 9783874075817
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 03.05.2020
Einband Paperback
Format 2.3 x 20 x 13
Seitenzahl 256 S.
Gewicht 314
© 2019 buch + musik ejw-service gmbh