Mackall, Dandi Daley

Das tierisch gute Familien-Andachtsbuch

368 S., 2-farbig Seiten,Gebunden
9783868273601
15,95 €
Inkl. 7% Steuern, exkl. Versandkosten
Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

1. Januar Jeder Mensch hat eine Bestimmung Bienen wissen, wozu sie da sind. Arbeitsbienen haben einen Auftrag in ihrem Leben: der Bienenkönigin zu dienen. Alles, was eine Arbeitsbiene macht, dient dieser Bestimmung, selbst wenn sie vielleicht nur sechs oder acht Wochen lebt. Sobald eine Honigbiene erwachsen ist, verbringt sie ihre erste Woche damit, den Bienenstock zu putzen. In der nächsten Woche arbeitet sie vielleicht mit daran, die Jungen der Bienenkönigin zu füttern. In der dritten Woche baut die Arbeiterin mit an den Wachszellen des Bienenstocks. In der vierten Woche hat sie Wachdienst. Und endlich darf sie zu den Blüten fliegen und Pollen sammeln. Eine Arbeitsbiene fliegt am Tag ungefähr zehnmal zu den Blüten und wieder zum Bienenstock zurück und besucht bei jedem Flug 1.000 Blüten. Das macht sie so lange, bis sie stirbt. Auch Menschen haben eine Aufgabe oder eine Bestimmung im Leben. Den Schulabschluss schaffen? Eine Ausbildung beginnen? Von zu Hause ausziehen? Heiraten? Ein Haus bauen. Eine Gehaltserhöhung? Solche Ziele können gut sein, aber sie sind nicht wirklich eine Bestimmung. Eine Bestimmung hat man normalerweise sein ganzes Leben lang. Wenn man darauf hin lebt, ein Haus zu bauen, was ist dann, wenn es fertig gebaut ist und die Familie eingezogen ist? Jeder Mensch muss wissen, warum er hier auf der Erde ist. Er braucht eine Bestimmung, in die sich alles, was er tut, einfügt. Alle Entscheidungen lassen sich anhand dieser Bestimmung überprüfen. Die Honigbienen fliegen, sammeln Pollen und arbeiten ihr ganzes Leben lang mit einer einzigen Bestimmung: der Bienenkönigin zu dienen. Wir dienen einem großen König. Gott zu kennen und ihm zu dienen ist eine Bestimmung für unser ganzes Leben. In einem Psalm heißt es: "Herr, wenn ich nur dich habe, bedeuten Himmel und Erde mir nichts" (Psalm 73,25). Uns das bewusst zu machen ist ein guter Anfang für das neue Jahr. Uns nach Gott zu sehnen, ihn zu kennen, gern bei ihm zu sein und ihm zu dienen. Der Herr hat euch doch längst gesagt, was gut ist! Er fordert von euch nur eines: Haltet euch an das Recht, begegnet anderen mit Güte, und lebt in Ehrfurcht vor eurem Gott! Micha 6,8 2. Januar Blinde Flecken Wer mag nicht die großen, schönen, treuseligen Augen eines Pferdes? Pferde haben die größten Augen aller Landsäugetiere. Diese riesigen Augen sitzen auf beiden Seiten des Kopfes. Das bedeutet, dass Pferde fast rundherum sehen können, fast einen ganzen Kreis. Während Pferde auf der Weide grasen, können sie auf allen Seiten nach Feinden und Gefahren die Augen offen halten, ohne das Fressen unterbrechen zu müssen. Aber Pferde können nicht ganz rundherum sehen, nur ungefähr 340 von 360 Grad. Wenn man direkt vor oder direkt hinter dem Pferd steht (was, nebenbei bemerkt, keine gute Idee ist), sieht das Pferd einen nicht. Dann befindet man sich an seinem blinden Fleck. Jeder Mensch hat blinde Flecken. Bei uns sind sie größer als bei einem Pferd. Wenn man nach vorne schaut, kann man ausprobieren, wie weit man hinter sich und zur Seite schauen kann, ohne den Kopf zu drehen. Selbst wenn man den Kopf dreht, kann man hinter sich nicht viel sehen, oder? Was geistliche Dinge angeht, haben wir alle blinde Flecken. Wir sagen oder tun Dinge, die falsch sind, aber wir sehen vielleicht überhaupt nicht, was wir angerichtet haben. Wir machen Scherze auf Kosten eines anderen und machen uns über seine Frisur lustig oder lachen, weil unser Freund Übergewicht hat oder zu klein ist oder keine Markenklamotten trägt. Uns ist vielleicht gar nicht bewusst, dass das, was wir tun, einen anderen verletzt. Blinde Flecken. Wie werden wir solche blinden Flecken los? Wir können auf Gott hören, der durch seine Schöpfung oder wenn wir beten und in der Bibel lesen zu uns spricht. Wer schon einmal in der Bibel gelesen hat, der kennt vielleicht das Gefühl, die Worte, die man liest, seien direkt für einen selbst geschrieben. Gottes Wort hat die Kraft, unsere "blinden" Augen zu öffnen. Sein Geist kann

Dandi Daley Mackall kombiniert in diesem Andachtsbuch faszinierende Informationen zu den verschiedensten Tieren mit geistlichen Wahrheiten. Sie malt vor Augen, wie Gott ist, ermutigt zu einem Leben mit ihm und zeigt auf, wie das konkret aussehen kann. Jede Andacht wird durch einen passenden Bibelvers und praktische Anregungen für den Tag abgerundet. Ihre Kinder werden begeistert sein. Egal ob Grundschüler oder Teenager - in diesem Andachtsbuch ist für jeden etwas dabei.

In über 20 Jahren Tätigkeit als Schriftstellerin hat Dandi Daley Mackall über 330 Kinder- und Erwachsenenbücher herausgegeben, deren Gesamtauflage bei über 3 Millionen liegt. Mit ihrem Ehemann und ihren drei Kindern lebt sie in Ohio auf dem Land.

Mehr Informationen
Autor Mackall, Dandi Daley
Verlag Francke-Buchhandlung GmbH
ISBN 9783868273601
ISBN/EAN 9783868273601
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 25.09.2016
Einband Gebunden
Format 2.4 x 23.4 x 15.5
Seitenzahl 368 S., 2-farbig
Gewicht 638