Nehring, Hans-Dietrich

Ein Fall für die Guten

176 S., s/w Illustrationen Seiten,Gebunden
9783963621772
9,95 €
Inkl. 5% Steuern, exkl. Versandkosten
Lieferzeit: Vorbestellbar

Singende Verbrecher Emma schaut aus dem Fenster auf den Kirchplatz. Auf einer kleinen Mauer entdeckt sie Linus mit seinem blonden Wuschelkopf. Sein Skateboard lehnt neben ihm. An seiner anderen Seite sitzt seine kleine Schwester Sina in ihrem rosa Kleid. Auf dem Rücken hat sie einen kleinen rosa Rucksack. Sie geht in die erste Klasse. Linus geht in die vierte Klasse. Sie warten auf den Kindergottesdienst. Die Sonne scheint, über der bunten Blumenwiese vor der Kirche surren Bienen und Schmetterlinge flattern umher. Die Kirchturmuhr läutet: Viertel vor zehn. Vereinzelt gehen Gottesdienstbesucher an Linus und Sina vorbei, unterhalten sich und verschwinden in der Kirche. Alles ist friedlich. 'Gleich kommt der Bus!' In Emmas Bauch kribbelt es. Ihr Blick wandert die Straße entlang, die zwischen den Häusern zur Kirche heraufführt. Emma quetscht ihre Nase an die Scheibe. Sie kann ihn nicht entdecken. Ob der Bus Gitterstäbe vor den Fenstern hat? Sie springt auf und rennt die Treppe hinunter. Sie will nichts verpassen. Linus und seine kleine Schwester sitzen immer noch auf der Mauer und warten. 'Du weißt, was Mama und Papa gesagt haben! Du darfst mich nicht allein lassen!', quengelt Sina. Sie ist unruhig. Schon so oft ist Linus zu Abenteuern losgezogen und hat sie allein zurückgelassen. Sina hasst es, von ihrem Bruder im Stich gelassen zu werden, und sie hasst Abenteuer. 'Ich bin doch da! Außerdem: Siehst du hier irgendeinen Verbrecher, Mörder oder Dieb, der dir etwas antun könnte?' Sina antwortet nicht, sondern streckt ihm die Zunge raus. Sie steht auf und fängt an, auf der Mauer hin und her zu balancieren. 'Oder hast du Angst vor Hannes?' Linus deutet auf Hannes. Er läuft gerade die Treppe zum Vorplatz runter. Hannes ist sein bester Freund. Mit seinen schwarzen Haaren und seiner Brille sieht er wie ein Professor aus. Sina mag Hannes nicht so richtig, weil er immer so klug daherredet. Linus und er begrüßen sich. 'Meine Schwester hat mal wieder Angst!' Linus verdreht die Augen. 'Wir gehen in den Kindergottesdienst. Was soll da schon passieren?', sagt Hannes. Er grinst und deutet auf die Blumenwiese, über der die Schmetterlinge fliegen. Sina zieht ein Gesicht, setzt sich wieder neben Linus und schaut zur Straße. Da kommt ein schwarzer Bus mit schmalen, kleinen Fenstern. Er biegt auf den Parkplatz ein, der zur Kirche gehört. Die Bremsen quietschen. 'Guckt mal da, ein Bus!', flüstert sie aufgeregt. 'Da steht etwas drauf!' Linus dreht sich zum Parkplatz. 'Justiz.voll.zugs.anstalt', liest er langsam. Was soll das bedeuten? Justizvollzugsanstalt? 'Der Bus kommt aus dem Gefängnis!', ruft Emma von Weitem. Als sie angekommen ist, stößt sie zwischen zwei Atemzügen hervor: 'Die Fenster sind so klein, damit kein Gefangener ausbricht.' 'Da sind Gefangene drin?' Sina reißt erschrocken die Augen auf. 'Ja, das ist der Gefangenenchor. Er singt bei uns in der Kirche!', sagt Emma stolz. 'Das ist ja cool!' Linus ist begeistert. Endlich passiert mal etwas. Hannes denkt nach: Ob die Verbrecher wohl gestreifte Kleidung anhaben? Er hat so etwas schon einmal in einem Comic gesehen, da hatten die Ganoven eine Art Schlafanzug mit grauen und weißen Streifen an. Er kann sich das nicht so richtig vorstellen. Ob sie so in der Kirche singen? Das wäre komisch. Der Bus zischt und hält an. Sina tippelt mit ihren Füßen hin und her. 'Heißt das, da kommen gleich Bankräuber, Mörder und Betrüger raus?' 'Genau, und dann singen sie uns ein Ständchen!', freut sich ihr Bruder. 'Ja, das war Papas Idee!' Emmas Augen leuchten. Ihr Papa ist der Pfarrer und hat alles organisiert. Linus springt von der Mauer auf und beobachtet den Bus genau. Jetzt öffnet sich die Tür. Ein Mann mit einem schwarzen Anzug und einem weißen Hemd steigt aus. Weitere Männer mit schwarzen Anzügen und weißen Hemden folgen. 'Ist die Polizei auch dabei?', will Linus wissen. 'Weiß nicht. Vielleicht ein Aufseher aus dem Gefängnis, der eine Pistole hat!', überlegt Emm

Emma, Hannes, Linus und Sina haben eine Mission: Sie müssen Ava finden, die Tochter von Bankräuber Freddy. Sie hat keine Ahnung, dass ihr Vater im Gefängnis ist und sich so sehr über einen Besuch von ihr freuen würde! Kurzerhand gründen die vier Kinder eine Bande - eine, die für das Gute kämpft und sich sogar in die Geheimgänge unter der Stadt wagt. Doch Freddy hat die Bank nicht allein überfallen und sein Ganoven-Kollege ist ihnen schon auf den Fersen.

Hans-Dietrich Nehring ist Pfarrer in Bayreuth, verheiratet und Vater von 3 Kindern. Schon als kleiner Junge erfand er Geschichten, die sein Großvater für ihn aufschreiben musste. Heute liegen ihm die Kinder seiner Gemeinde besonders am Herzen. Für sie denkt er sich Geschichten aus.

Mehr Informationen
Autor Nehring, Hans-Dietrich
Verlag Francke-Buchhandlung GmbH
ISBN 9783963621772
Lieferzeit Vorbestellbar
Lieferbarkeitsdatum 12.09.2020
Einband Gebunden
Format 2 x 21 x 14
Seitenzahl 176 S., s/w Illustrationen
Gewicht 300
© 2019 buch + musik ejw-service gmbh