Austin, Lynn

Ich entdecke Gott in den kleinen Dingen

249 S. Seiten,Gebunden
9783963621604
12,95 €
Inkl. 5% Steuern, exkl. Versandkosten
Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

1. Spielen, schreiben. und spielen 'Was wir jetzt sind, ist allein Gottes Werk. Er hat uns durch Jesus Christus neu geschaffen, um Gutes zu tun. Damit erfüllen wir nun, was Gott schon im Voraus für uns vorbereitet hat.' Epheser 2,10 Ich muss etwas beichten. Obwohl ich in einer Familie von Leseratten aufgewachsen bin - meine Mutter war bei uns im Ort die Bibliothekarin -, habe ich als Kind nicht viel gelesen. Und zum Schreiben konnte ich gar nicht lange genug stillsitzen! Ich liebte Bücher, wenn jemand sie mir vorlas. Meine Schwester Bonnie hat mir 'vorgelesen', als sie fünf war und ich drei. Und es war schön, wenn meine Mutter uns eine Gute-Nacht-Geschichte vorlas. Meine Großmutter war eine geborene Geschichtenerzählerin, der ich stundenlang zuhören konnte, wenn sie an warmen Sommerabenden von ihrer Kindheit erzählte. Aber ich wollte in meiner Freizeit nicht lesen oder schreiben, sondern lieber spielen und all die spannenden Geschichten in meiner Fantasie nacherleben. Ich hatte weder die Zeit noch die Geduld, mit einem Buch in der Hand stillzusitzen, wenn ich in die Rolle einer Figur aus der Schatzinsel schlüpfte oder meine eigenen Geschichten nachspielte. Ich lebte in meiner Fantasiewelt wie der kleine Junge in dem Cartoon Calvin und Hobbes. Sein Plüschtiger war echt, selbst wenn niemand sonst es sehen konnte. Mein Fahrrad war ein echtes Pferd und ich galoppierte damit die Straße entlang, den Wind im Gesicht und mit wehenden Zöpfen. Ich erfand für meine Schwestern und Freundinnen ausgeklügelte Geschichten, deren Handlung für mehrere Tage reichten. Wir waren Cowboys und Indianer. Wir waren Pioniere, die weite Reisen in ihrem roten Planwagen voller Babypuppen und Vorräte unternahmen. Die Felder und Wälder in der Nähe waren die weite, unerforschte Wildnis, in der wir Piraten begegnen oder vergrabene Schätze finden konnten. Im Sommer schliefen wir in selbst gebauten Zelten im Garten und stellten uns vor, wir wären Forscher auf einer Safari. Der dunkle, unheimliche Keller unseres einhundert Jahre alten Hauses wurde der Schauplatz vieler schauriger Krimis. Abgesehen von Schulaufgaben schrieb ich nur ein Theaterstück mit dem Titel Mein altes Haus in Kentucky. Wir führten es in unserem Garten auf und nahmen von den Kindern aus der Nachbarschaft fünf Cent Eintritt, wenn sie zusehen wollten - mein erstes Schriftstellerhonorar. Ich erinnere mich kaum noch an die Handlung, aber als Sicherheitsbeauftragte der Produktion war es meine Aufgabe, unser Hinterhoftheater bis zur Aufführung vor Spionen zu beschützen. Ich nahm meinen Job sehr ernst und dachte mir eine haarsträubende Geschichte aus, damit alle Beteiligten wachsam blieben. Ich erzählte allen von einem Mann mit gelbem Hemd, der angeblich in der Nähe herumlungerte und uns ausspionieren wollte. Leider war meine Geschichte so überzeugend, dass ich in unserem Viertel eine regelrechte Panik auslöste, als das Gerücht von dem geheimnisvollen Fremden die Runde machte. Wie sollte ich all den besorgten Erwachsenen erklären, dass es für mich ein riesiger Unterschied war, ob ich eine blühende Fantasie hatte oder aber eine bewusste Lüge erzählte? Eins war jedenfalls klar: Meine ersten Geschichten waren sehr überzeugend. Dass ich gerne schreibe, habe ich erst mit Mitte dreißig entdeckt. Das war so, als wäre ich nach Hause gekommen, in meine Kindheit zurückgekehrt, denn auf einmal konnte ich wieder in meiner Fantasie leben. Es war fantastisch! Ich konnte wieder alle möglichen Abenteuer erleben, indem ich mich in meine Charaktere hineinversetzte, Geschichten erfand, neue Welten erschuf. Die Recherchen für meine historischen Romane sind etwas, das ich an meinem Schriftstellerinnendasein besonders genieße. Ich reise gerne dorthin, wo meine Charaktere gelebt haben, um zu sehen, was sie gesehen und gerochen und berührt haben. Indem ich an all diesen Orten 'spiele', wird meine Fantasie freigesetzt und kann kreativ werden. Wenn ich schreibe, lebe ich in meiner Fantasie wie d

Jesus hat uns versprochen, immer bei uns zu sein. Aber in der Hektik unseres Alltags spüren wir seine Nähe oft nicht. Wir übersehen all die kleinen Botschaften, die er uns sendet, um uns daran zu erinnern, dass er an unserer Seite ist. Lynn Austin möchte uns dazu einladen, in unserem ganz normalen Alltag ein Gespür für Gottes Gegenwart zu entwickeln. Zu Hause und bei der Arbeit und überall, wo wir sind, nach ihm Ausschau zu halten. Deshalb nimmt sie uns mit hinein in ihre eigenen Erlebnisse mit Gott. Sie erzählt von Begegnungen mit ihm, die sie sensibel dafür machten, die kleinen Zeichen seiner Liebe deutlicher zu erkennen. Und sich selbst so zu sehen, wie er uns sieht: als seine Kinder, die unendlich wertvoll und seiner Liebe würdig sind.

Lynn Austin ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Holland, Michigan. Ihre zahlreichen Romane sind allesamt Bestseller und mit unzähligen Preisen ausgezeichnet worden. In Deutschland gilt sie als die beliebteste christliche Romanautorin.

Mehr Informationen
Autor Austin, Lynn
Verlag Francke-Buchhandlung GmbH
ISBN 9783963621604
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 25.09.2020
Einband Gebunden
Format 2.7 x 21 x 14.5
Seitenzahl 249 S.
Gewicht 380
© 2019 buch + musik ejw-service gmbh